Blog

Viele Frauen kennen sie – die Symptome des PMS – und leiden in unterschiedlicher Stärke unter den entsprechend möglichen körperlichen und seelischen Symptomen.  Kopfschmerzen, Migräne, Rückenschmerzen, Magen-Darm-Beschwerden, Antriebslosigkeit, Reizbarkeit, Angstzustände und viele andere mögliche Befindlichkeitsstörungen greifen in den Alltag ein.

Man – beziehungsweise Frau – kann dem aber mit verschiedenen therapeutischen Massnahmen entgegenwirken. Und zwar über die Ernährung, Bewegung, Entspannung oder spezifische therapeutische Arbeit.

In meiner Arbeit habe ich gute bis sehr gute Erfahrungen gemacht mit Tuina und Kinesiologie. Mit Tuina bewege ich die Energie des Leberfunktionskreises und des Blutes. Genauer gesagt: Ich arbeite am Leber-Qi-Stau und Blut-Stau. Beides bringe ich in Bewegung und achte bei dieser Chinesischen Massage auch noch auf das Stärken der Wurzel- bzw. der Basisenergie. Danach  balanciere ich kinesiologisch verschiedene Energie-Ebenen und spreche damit – nochmals auf eine andere Art als mit Tuina –  Körper, Geist und Seele an.

Die Manuelle Lymphdrainage ist eine Behandlungsform, mit der das Lymphgefäss­system im ganzen Körper unterstützt und angeregt wird. Mit sanften rhythmischen, schmerzfreien und langsam ausgeführten verschiedenen Griffen wird das Lymph­system aktiviert. Die Drainagewirkung unterstützt das Lymphsystem, kräftigt das Im­munsystem und wirkt entstauend, wohltuend und ent­spannend.

Das Lymphsystem besteht aus Lymphgefässen und etwa 600 bis 700 Lymphkno­ten.

Es durchzieht den ganzen Körper und wird durch verschiedene Hilfsmechanismen wie aktive Muskelbewegungen, Atmung und Schwerkraft unterstützt. Etwa zwei Liter Lymphe pro Tag werden über das Lymphgefässsystem abtransportiert und dem ve­nösen Blutsystem zugeführt. Auf seinem langen Weg durch den Körper nimmt es vom Körper nicht benötigte Stoffe wie Wasser, Eiweiss, Fett oder schädliche Stoffe wie Zelltrümmer, Staubpartikel, Fremdstoffe, Viren und Bakte­rien in sich auf. In den Lymphknoten, welche als Filterstationen in dieses Leitungs­system eingeschaltet sind, wird die Lymphe gereinigt, Viren und Bakterien abgetötet.

Das Lymphödem entsteht auf Grund einer Abflussbehinderung im Lymphgefäss-system. Die Neigung zur Lymphödembildung kann angeboren oder durch äussere Einflüsse verursacht sein. Es kommt zu Stauun­gen in den Lymphwe­gen.

Häufigste Ursachen, die mit einer Schwellung einhergehen sind sämtliche chirurgi­sche Eingriffe, inkl. operative Zahnbehandlungen, plastische ästhetische Eingriffe, Verletzungen, Verstauchungen, Zerrungen, offene schlecht heilende Wunden, Narben und Entfernung von Lymphknoten. Mit Manueller Lymph­drainage können teilweise Schmerzmittelgaben verringert werden, die Schwellungen reduzieren sich innerhalb kurzer Zeit, Hämatome (blutunterlaufene Stellen) bilden sich zurück. Der Heilungsprozess wird günstig beeinflusst und entscheidend verkürzt.

In der Narbenbehandlung hat die Manuelle Lymphdrainage das Ziel der besseren Verschieblichkeit der Narbe sowie die Lymphgefäßneubildung im durchtrennten Ge­webe.

Wo Lymphknoten entfernt wurden, kann sich ein Lymphödem entwickeln, da das Lymphsystem unterbrochen ist und die Lymph­knoten nicht nachwachsen. Der Körper kann aber Umleitungen wachsen lassen, so dass der normale Lymph­fluss mit der Zeit wieder funktioniert. Dieser Heilungspro­zess wird durch die Manuelle Lymph­drainage unterstützt. Wird mit der Behandlung erst sehr spät begonnen, ist es mög­lich, dass sich bereits Ablagerungen im Bindegewebe gebildet haben und die Haut sich verfärbt oder verhärtet hat. Dann ist eine intensive Behandlung angezeigt, wel­che länger dauert und statio­när erfolgen muss.

Manuelle Lymphdrainge aktiviert und stärkt das Immunsystem. Erkältungen, grip­pale Infekte, chroni­sche Stirn- und Nebenhöhlenvereiterungen klin­gen schneller ab.

Allergien, wie z.B. Heuschnupfen werden abgeschwächt und verschwinden im güns­tigsten Falle ganz.

Bei Sportlern regeneriert sich der Körper sich sehr schnell und ist nach kürzester Zeit wieder zu Höchstleistungen bereit.

Die Manuelle Lymph­drainage wirkt auch wohltuend und positiv auf die Psyche und das vegetative Nervensystem. Es kommt zur Beruhigung und Entspannung.

Bei verspannter und schmerzender Muskulatur, wie z.B. Rücken- Nackenschmer­zen wirkt die Manuelle Lymphdrainage entspannend, das Gewebe wird gelockert.

Gute Erfahrungen wurden auch gemacht mit Migränepatienten. Bei regelmässiger Anwendung von Manueller Lymphdrainage werden die Migräneanfälle schwächer und die Ab­stände der Attacken länger.

Wird nach Schleudertraumas unmittelbar nach der Verletzung in sehr kurzen Ab­ständen die Manuelle Lymphdrainage angewendet, stehen die Heilungschancen sehr gut.

Beinödeme durch Krampfadern oder Schwangerschaft werden mit Manueller Lymphdrainge und durch das Tragen von Kompressionsstrümpfen reduziert. Sehr gute Resultate wurden auch bei sogenannten „offenen“ Beinen erzielt.

Morbus Sudeck im akuten Stadium wird durch die Manuelle Lymphdrainage die Schwellung reduziert, der Schmerz verringert und das ausgetretene Eiweiss abtrans­portiert.

Chronische Polyarthritis im akuten Stadium ist nebst Schmerzlinderung, Verminde­rung der Schwellung und der entzündlichen Reaktion, das Therapieziel die Verzöge­rung der krankhaften Prozesse, Erhaltung der Beweglichkeit und Verbesserung der Lebensqualität.

Das Lipödem handelt sich um eine chronische Erkrankung, nahezu ausschliesslich bei Frauen vorkommende, Fettgewebsverteilungsstörung. Die Fettgewebsvertei­lungsstörung führt zu Wassereinlagerung, zu Druckschmerz und zur sekundären Schädigung des Lymphgefässsystems.

Zellulite die sog. Orangenhaut macht sich bemerkbar meist im Bereich der

Oberschenkel, Gesäss und Hüften. Es handelt sich dabei um eine vermehrte Einla­gerung von Fett und Wasser im Unterhaut-Zellgewebe.

Mit Manueller Lymphdrainage und konsequente Tragen der Kompressionsstrumpf­hosen sowie Vermeidung von Übergeweicht und sportlicher Bewegung, erreicht man bei Lipödem und Zellulite die Reduktion der lymphpflichtigen Eiweisslast, die Beseiti­gung der Wasseransammlungen und Verminderung der Druckschmerzhaftigkeit.

Die Klopftechniken sind sehr effektiv. Der Erfolg in der Anwendung erhöht sich deutlich, wenn der Auslöser des Problems aktiviert wird und dieses Set up dann noch weiter gezielt, d.h. folgerichtig präzisiert wird.

Jetzt weiss der Körper von was die Rede ist und die anschliessende Klopftechnik findet also Gehör im Körper. Mit dieser Anwendung ist die kinesiologische Arbeit noch nicht beendet. Es folgen die Korrekturen, die Balance. Die Körper-Geist-Seele-Ebenen bestimmen, in welcher Reihenfolge was ausgeglichen wird. Je nach Klopftechnik können bestimmte Punkte in der richtigen Reihenfolge als “Hausaufgabe” geklopft werden.

Die Anwendung der Klopftechniken kommt in vielen Themenbereichen zur Anwendung:

  • Aengste, Traumata, Phobien
  • Burnout, Stress, Beruf
  • Trauer
  • Partnerschaft
  • Krankheiten, Schmerzen
  • Allergien, Nahrungsmittelunverträglichkeiten (Klopftechnik nach Jimmy Scott)

Klopftechniken: Jimmy Scott, EFT, MET

Blühende Bäume, Sträucher und Wiesen bei angenehmen Temperaturen und Sonnenschein. Ein wahrer Genuss für all unsere Sinne!

Gehören Sie zu der Gruppe von Menschen, die unter allergischen Reaktionen leiden und  die Pracht der Frühlings-Natur infolge der entsprechenden Symptome nicht wirklich geniessen können?

Die Kinesiologie bietet mit ihren Werkzeugen eine wirkliche Chance, diesen Beschwerden gegenüber für Abhilfe zu sorgen. Es lohnt sich für Allergiker diese Möglichkeit zu nutzen.

Kurzinformation zum Weitersagen – heute über das Thema Allergie

Die Spezialtechnik, die ich bei Allergien anwende, betrifft neben dem Heuschnupfen auch andere allergische Muster – wie zum Beispiel Ueberempfindlichkeiten auf Nahrungsmittel, Tierhaare, Hausstaub, …

Der Körper zeigt im Grunde genommen eine gesunde Reaktion, indem er auf gewisse Stimulantien mit Abwehr reagiert. Wenn er in seinem komplexen vernetzten Wirken ein Problem hat,kann er ganz einfach nicht aufhören, zu reagieren. Und das ist dann das wirkliche Problem, welches über verschiedene Symptome mehr oder weniger starkzumAusdruck kommt.

Und genau hier setzt die Kineslogie an: Man bringt die Information desAllergens auf passende Weise in Kontakt mit dem Körper und aktiviert so das Thema. Ueber die Muskeltests kommt man in den Dialog mit dem vernetzten Programm zum Thema und bietet entsprechend den „Antworten“ die passenden Techniken / Korrekturen an.

Erklären ist das Eine. Ausprobieren ist das Beste. So erfährt man für sich ganz persönlich, wie sich das anfühlt und wie es wirkt.

Eine Nahrungsmittelunverträglichkeit verursacht  ähnliche Beschwerden wie eine Allergie,  ihre Mechanismen jedoch sehen anders aus. Nicht-toxische Reaktionen beruhen auf einer individuellen Empfindlichkeit des Körpers für Nahrungsbestandteile. Man unterscheidet in immunologische und nicht-immunologische Reaktionen.

Vor einigen Jahren habe ich mit einer Kundin gearbeitet, die unter  Symptomen von Nahrungsmittelunverträglichkeiten litt. Es waren 42 Nahrungsmittel, die bei ihr starke Reaktionen auf der Haut auslösten. Dank einer schulmedizinischen Testliste der Problem verursachenden Nahrungsmittel konnten wir uns sogleich an die Arbeit machen. Die Kundin füllte 42 kleine Glasbehälter mit je einem Nahrungsmittel. Mit Hilfe des Muskeltests ermittelte ich deren prioritäre Reihenfolge für die dann folgenden Behandlungen mit Kinesiologie. Es war ein rechtes Stück Arbeit, die zum vollen Erfolg führte. Die Hautreaktionen gingen weg. Diese Kundin machte in der Folge selber eine Ausbildung zur Kinesiologin und arbeitet seit einiger Zeit in eigener Praxis.

Wenn das gelingt, steigert sich die Lebensqualität ganz erheblich und es beginnt mehr und mehr Spass zu machen, diesen Weg weiter zu gehen. Und! – Symptome wie Kopfschmerzen, Migräne, Verdauung etc verabschieden sich.

Bericht einer Kundin:

„Erkenne Dich selbst!“ das forderten schon die Philosophen im alten Griechenland. Bei Christina habe ich gelernt, wie dieser Prozess auch über den Körper erlebt werden kann. Das ist für mich, die es gewohnt bin zu analysieren und vorwiegend mit dem Verstand zu erfassen, eine eindrückliche Erfahrung.

Ich bin zu Christina gekommen, weil ich keinen guten Bezug zu meinem Körper hatte. In den Sitzungen mit ihr führen wir einerseits lange Gespräche, die sowohl ihr als auch mir Aufschluss über meine Psyche gaben. Andererseits geht sie meinem Körper auf den Grund, indem sie mit Hilfe von Muskeltests ermittelt, wo der Energiefluss schwach oder blockiert ist. Mit verschiedenen Mitteln wie Akupressur oder akustischen Schwingungen gleicht sie den Energiefluss wieder aus. Auf diese Weise pendelt Christina in ihrer Arbeit zwischen meinem Geist und meinem Körper hin und her. Das Ergebnis für mich ist ein zunehmendes, gleichwohl sehr subtiles Bewusstsein meiner selbst. Bei Bedarf nimmt sich Christina ganz bestimmten und sehr konkreten Problemen an. Sie hat mir zum Beispiel mit Hilfe von Tuina-Massagen und Schröpfen massive Rückenverspannungen gelöst.

Die Wirkung dieser Arbeit über längere Zeit hinweg ist für mich faszinierend. Manchmal ist sie sehr subtil und nachhaltig, etwa wenn ich spüre wie Körper, Geist und Seele sich immer näher kommen. Manchmal ist sie recht spektakulär. Nach intensiven Gesprächen richtet Christina die Körperarbeit auf die eben besprochenen Themen aus. Dies ermöglicht mir, gewisse meiner psychologischen Muster über meinen Körper zu erschliessen. Das ist für mich eine ganz neue weil ganzheitliche Art, mich selber zu erkennen.

Um meinen Weg zu gehen, ist für mich der wachsende Einklang von Geist und Körper sehr bedeutend geworden. Dafür ist die Arbeit von Christina sehr hilfreich.

Im Verlaufe der Sitzungen verbesserten sich die chronischen Kopfschmerzen und Migräne erheblich. Die Kundin konnte die Medikamente stark senken. Heute nimmt sie nur noch von Zeit zu Zeit ein schwaches Kopfwehmittel. Auch die Verdauung ist heute gut.

Ich hatte und habe nicht bei jedem Kunden, bei jeder Kundin denselben Erfolg mit derselben Anzahl von Sitzungen. Manches Mal bin ich selber überrascht, wie schnell die Symptome zurückgehen oder ganz ausbleiben, ein anderes Mal ist es  „Knochenarbeit“ oder eine kinesiologische Dedektivarbeit  den Weg zu finden, der zum Erfolg führt. Und dann gibt es noch die Situationen, bei denen ich überlege, welche zusätzlichen Möglichkeiten ausserhalb der Kinesiologie helfen können und berate meine Kunden und Kundinnen entsprechend meinem Wissen über Alternativmöglichkeiten. Weiterlesen »